Sind Deine Cremes auch in recyclebarem Aluminium verpackt?

Der Öko-Test veröffentlichte kürzlich, dass im Jahr 2018 die Produktion an Aluminium-Dosen und -Deckeln 8,14 Milliarden betrug und 84 % davon für die Kosmetikindustrie hergestellt wurden. Das sind neue Rekordzahlen, die garnicht erfreulich sind.
Überall nehme ich wahr, dass die Plastikfrei-Verpackungen und die Zero-Waste-Bewegung darin münden, die Produkte jetzt in Aluminium zu füllen oder zumindest mit einem Aludeckel zu versehen. Dabei ist Alu als Verpackung um ein vielfaches umweltschädlicher als Plastik. Aluminium kann zusätzlich auch noch mit dem Werbe-Claim "vollständig recyclebar" geschmückt werden, jedoch ist die Gewinnung außerordentlich ressourcenintensiv  und hochgradig toxisch.
Beim Abbau des Grundstoffs Bauxit entsteht giftiger Rotschlamm: Pro Kilo Aluminium sind das 1,5 Kilo! In den Hauptherkunftsländern Guinea, Jamaika, Indien, Australien und Brasilien wird für den Abbau des Ausgangsmaterials Bauxit unfassbar weite Länder Regenwald zerstört. Da es kaum Möglichkeiten zur Weiterverarbeitung für Rotschlamm gibt, wird die toxische Substanz in großen Seen deponiert oder einfach in Flüsse geleitet. Für die betroffenen Ökosysteme hat das meist tödliche Folgen.
Zu einem schweren Umglück mit Rotschlamm kam es im Oktober 2010 in Ungarn. Der Damm einer Deponie brach und bis zu eine Million Kubikmeter Schlamm überschwemmten die Umgebung. Dabei wurden mehrere Dörfer von der Schlammwelle überflutet, zehn Personen starben, 150 wurden verletzt und viele Häuser zerstört. Der Schlamm floss weiter über einen Nebenfluss in die Donau und rief dabei gravierende Schäden an Flora und Fauna der betroffenen Gewässer hervor. https://www.regenwald.org
When will they ever learn? Sie werden nicht lernen, weil damit sehr viel Geld gemacht wird. Die einzige und beste Aktion ist, den Konsum von Aluminium als Verpackung strikt abzulehnen.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.